Service-Navigation:


Inhalt:

Küchler: Concertino in G, Op.11 - Viola/Piano

Einfaches Konzert für Viola (1. bis 3. Lage) und Klavier in G-Dur von Ferdinand Küchler (geb. 14.7.1867 in Gießen; gest. 24.10.1937 in Leipzig).
Ferdinand Küchler war Geiger und Bratschist. Er studierte von 1883 bis 1888 am 'Hoch'schen Konservatorium' in Frankfurt am Main Violine bei J. Naret-Koning und H. Heermann sowie Musiktheorie bei A. Egidi und I. Knorr. Danach war er Violinlehrer am Konservatorium in Basel und Solo-Bratschist der Symphoniekonzerte in Basel. Von 1898 bis 1910 unterrichtete er am am 'Hoch'schen Konservatorium' in Frankfurt am Main, um danach wieder nach Basel zurückzukehren., wo er wieder seine Solistentätigkeit aufnahm. 1912 übernahm er die Leitung des Basler Volkschores. Von 1927 bis 1936 war er am Landeskonservatorium in Leipzig tätig. Küchler hatte maßgeblichen Anteil an der Entwicklung einer neuen Violinmethodik, die auf neuen Erkenntnissen über die Physiologie der Bogenführung beruhte.

Werke bei Bosworth:

Concertino in G-Dur, op. 11 (BOE 003559) Violine/Klavier
Concertino in D-Dur, op. 12 (BOE 003560) Violine/Klavier
Concertino in D-Dur, op. 15 (BOE 003502) Violine/Klavier
Concertino in G-Dur, op. 15, Ausgabe für Viola/Klavier (BOE 004995)